Minijobs (II): Reform erfolgreich

Rentenversicherungspflicht

Zu Beginn des Jahres 2013 sind im Bereich der Minijobs einige Veränderungen eingetreten. Die wichtigsten darunter waren die Erhöhung der maximalen Verdienstgrenze von 400€ auf 450€ sowie die Einführung der Rentenversicherungspflicht für geringfügige Nebenbeschäftigungen. Letztere ist …… mit der Option auf Befreiung etabliert worden, weil die Entscheidung über die gesetzliche Rentenversicherung letztlich beim Arbeitnehmer selbst liegen soll.  Es steht einem also frei, diese „Vorsorge“ zu treffen oder nicht.

Wie die aktuellsten Zahlen belegen, zeigen die Deutschen auch in diesem Bereich, wie wichtig ihnen Weitblick und Vorsorge sind. Die Einführung der „obligatorischen“ Rentenversicherungspflicht bewährt sich und stellt sich als ein gerne genutztes Angebot heraus. Rund 25% der seit 2013 geringfügig Beschäftigten haben die Möglichkeit der Befreiung  nicht in Anspruch genommen. Dadurch sind sie -genau wie sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer- rentenversichert.

Der Erfolg dieser Reform zeigt sich besonders deutlich, wenn man diese 25% in Relation setzt: Bis 2013 war die Beitragszahlung für Minijobber freigestellt und lediglich 5,6% aller registrierten Minijobber zahlten diesen Beitrag zur Rentenversicherung. Inzwischen ist es schon jeder vierte Nebenberufler. Die Experten sind überrascht und der sozialpolitische Sprecher der CSU, Max Straubinger, kommentiert diese Entwicklung mit den Worten: „Die Minijob-Reform trägt erste Früchte. […] Die Einführung der Rentenversicherungspflicht mit Befreiungsmöglichkeit war richtig.“



Warum diesen Beitrag zahlen? Die gesetzliche Rentenversicherung umfasst

–          Reha-Leistungen

–          staatlich geförderte Altersvorsorge (Altersrente)

–          Rente im Falle verminderter Erwerbsfähigkeit

–          Hinterbliebenenrente

All dies schon bei einem Eigenbeitrag von 3,9% (d.h. 17,55€ bei einem Einkommen von 450€).

Für weitere Informationen über Neuerungen, Voraussetzungen und Grundlagen im Bereich der Minijobs ist die Broschüre „Minijob – Informationen zur geringfügigen Beschäftigung“ zu empfehlen. Diese ist kürzlich durch die Regionalagentur und das Kompetenzzentrum `Frau & Beruf Münsterland´ herausgebracht worden und stellt einen detaillierten  Überblick über alle für einen Minijob relevanten Themen dar.