Selbstständige versicherungsfreie Nebenjobs – So mache ich den größten Gewinn

Nebenbeschäftigung

Das Thema des zweiten Standbeins gewinnt in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung. Eine Nebenbeschäftigung neben dem Hauptberuf zu haben, ist inzwischen sehr gängig in Deutschland. Doch diese muss nicht unbedingt eine Beschäftigung mit einem Dienstherrn sein. Gerade auch die Selbstständigkeit ist heutzutage ein gerne gewählter Weg, um ein Zweiteinkommen neben dem Haupteinkommen zu verbuchen. Was ist dabei zu beachten? Und welcher Nebenberuf wird überhaupt unter dem Begriff der selbstständigen Arbeit aufgefasst?

Was zählt als selbstständige Nebenbeschäftigung?

Als selbstständig wird die Unabhängigkeit von einem Arbeitgeber in Bezug auf die Arbeitszeit- und Dauer sowie auch auf den Ort und den Arbeitsprozess bezeichnet.

Zu dieser Kategorie gehören z.B. Tätigkeiten wie das Lehren (als Nachhilfelehrer oder Dozent) oder Trainieren (z.B. einer Sportmannschaft), journalistisches Schreiben, das wissenschaftliche Forschen oder auch das freiberufliche Musizieren. Sowohl Händler (und damit sind auch Verkäufer bei Ebay gemeint, die eingekaufte Ware unbenutzt weiterverkaufen) als auch Gastwirte fallen unter diese Kategorie, auch wenn für diese andere Bestimmungen gelten. Ebenso zählen Einnahmen aus Miet- und Kapitaleinkünften unter die Rubrik der Einkünfte aus selbstständiger Arbeit. Eine Liste mit der detaillierten Aufzählung aller rechtlich als ’selbstständig‘ geltenden Berufe (ABC der Berufe) finden Sie z.B. auf der Internetseite der Industrie- und Handelskammer (IHK) Frankfurt am Main –>www.frankfurt-main.ihk.de/existenzgruendung/rechtsfragen/gewerberecht/freie/berufe/index.html

Steuerberater gaben uns folgende Hinweise:

für alle Einnahmen aus selbstständiger Arbeit ist die Meldung beim Finanzamt wichtig.

Der Vorteil dieser Einkünfte liegt größtenteils in ihrer Steuerfreiheit:

  • die Einkommensteuer entfällt für Einkünfte bis 400€    *[ab 01.01.2013 450€]
  • von der Gewerbesteuer sind Freiberufler befreit (Achtung: Händler und Gastwirte nur bis zu einem bestimmten Ertrag)

Man beachte:

Die Umsatzsteuer ist von der Umsatzhöhe abhängig. Ist man von der Umsatzsteuer befreit, darf dieser Betrag nicht dazugerechnet werden. In manchen Fällen kann es aber vorteilhaft sein, die Umsatzsteuer trotz der Steuerfreiheit einzukassieren; hohe Betriebsausgaben können damit teilweise wieder eingeholt werden, denn bei umsatzsteuerpflichtigen Ausgaben kann die Mehrwertsteuer als Vorsteuer verrechnet werden.



Wie berechne ich das Gesamteinkommen?

Hierzu müssen Investitionsausgaben mit den sonstigen Einnahmen verrechnet werden, das bedeutet Einnahmen – Ausgaben.  Liegt dieser Betrag nicht über 400€ [bzw.450€ ab 01.01.13], ist keine Versteuerung nötig.

Kann ich Investitionen von der Steuer absetzen?

Allgemein ist das Absetzen von Betriebsausgaben für Freiberufler möglich. Den offiziellen Rahmen dazu bilden die Abschreibungsregeln, die genau ausdifferenzieren, welche Beträge absetzbar sind und ab welchem Satz eine Steuererklärung fällig ist.

Dies geschieht nach speziellen Pauschalen, die den verschiedenen Berufsarten zugeordnet sind. So haben z.B. Pfleger, Trainer und Ausbilder durch die sogenannte Übungsleiterpauschale einen gewissen Steuerfreibetrag. Für Wissenschaftler, Schriftsteller und Journalisten gilt eine andere Pauschale, die es ihnen ermöglicht, einen Prozentsatz der aufkommenden Betriebsausgaben von den Einnahmen abzuziehen.