Der Stellenwert des Internets bei der Arbeitssuche in Deutschland

Personalberater

Deutsche Arbeitssuchende sind in positiver Stimmung. In einer empirischen Untersuchung mit über 10.000 Teilnehmern fand die Monster Worldwide GmbH 2010 heraus, dass etwa 50 % der Befragten davon ausgehen, ihre Stellensuche erfolgreich beenden zu können.

Im Jahr 2009 waren nur etwa die Hälfte aller Befragten dieser Meinung. Die Arbeitssuchenden legen dabei das Hauptaugenmerk auf den nationalen Stellenmarkt.

Bei der Arbeitsplatzsuche nimmt die Recherche über das Internet eine zentrale Rolle ein. Karriereinteressierte suchen entweder aktiv oder passiv nach passenden Angeboten.

Zur aktiven Stellensuche bedienen sich 66,8 % der Bewerber der zahlreichen Jobbörsen und Internetplattformen, auf denen Arbeitsplätze angeboten werden. Karrierenetzwerke oder Unternehmens-Internetseiten werden weniger häufig genutzt. Printmedien haben bei der Arbeitsplatzsuche an Bedeutung verloren und stellen nur noch für 28,4 % der potentiellen Bewerber einen Nutzen dar.

Von den meisten Studienteilnehmern werden die Stellenbörsen zur Herstellung des Erstkontaktes mit einem Arbeitgeber eingesetzt. Erst im zweiten Schritt der Informationsbeschaffung werten die Befragten die Internetseite des Unternehmens aus.

39,5 % der Befragten wünschen sich, durch einen Arbeitgeber gefunden zu werden. Rund 75 % dieser passiv Suchenden bedienen sich der Möglichkeit, den eigenen Lebenslauf in einer Internet-Stellenbörse hinterlegen zu können. Außerdem erachten es die Antwortenden als sinnvoll, ihre Vita bei Karrierenetzwerken, auf Firmenplattformen, oder auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit einzustellen.

Die Deutschen schätzen die Effektivität von Internet-Stellenbörsen bei der Arbeitsplatzsuche am höchsten ein. Erst danach folgen Unternehmens-Webseiten, Headhunter, oder Personalberater. Etwa ein Drittel aller Befragten schätzt die Chance eine Stelle über die Veröffentlichung des eigenen Lebenslaufes in einer Internetdatenbank als erfolgreich ein.

Auch im Bereich der Zweiteinkommen erfreut sich die Suche über das Internet größter Beliebtheit. Auf Seiten wie www.jobkontakter.de können Jobsuchende die Daten hinterlegt und von Arbeitgebern unter www.JobLead24.de gefunden werden.
Ein Nebenjob muss einfach in die jeweilige Lebenssituation passen. Und der Jobinteressierte sitzt so immer am längeren Hebel. Denn er entscheidet, in wie weit er auf das vorliegende Job-Angebot eingeht.