Nebenjob gesucht

Nebenjob gesucht

Die Lebenshaltungskosten steigen, die Gehälter werden gekürzt. Die derzeitige Beschäftigung, der man nachgeht, verspricht keine Weiterentwicklung.

Was sollte man also tun?

Der Gedanke, sich nach einem Zweiteinkommen umzusehen, liegt nahe. Bevor aber mit der Suche nach einem Nebenberuf begonnen werden kann, müssen einige Dinge bedacht und einige Fragen beantwortet werden.

Eine Frage, die sich stellt, ist, ob einfach nur nach einem Nebenjob gesucht werden soll, der einige Euro im Monat einbringt, oder ob sogar ein Zweitberuf mit höheren Qualifikationen, die erst erworben werden müssen, in Betracht kommt. Letzteres hat vielleicht den Nachteil, dass erst Zeit und Geld investiert werden müssen, um die gewünschten Fertigkeiten zu erwerben, aber zusätzliche Qualifikationen wie PC-Kenntnisse wirken sich im Lebenslauf sehr positiv aus und erhöhen die Chancen auf eine lukrative Nebenbeschäftigung in hohem Maße.

Ein Zweitjob-Suchender sollte sich im Klaren sein, wie viele Stunden er oder sie täglich in den Nebenjob investieren können und wann Zeit zur Verfügung steht, denn es gibt Beschäftigungen, denen nebenberuflich nachgegangen wird, die den Einsatz am Wochenende oder in der Nacht benötigen. Wenn eine Familie besteht, ist ein derartiger Zweitjob vielleicht nicht die beste Option.

Es wird empfohlen sich folgende Fragen zu stellen: Was interessiert mich und was kann ich?
Ein potenzieller Job, der auf der Beliebtheitsskala ganz oben steht, ist, sich ein zweites finanzielles berufliches Standbein bei Umfragen oder als Produkttester zu sichern. Produkttester werden für die verschiedensten Bereiche benötigt, seien es Kosmetika, Fertiggerichte oder PC-Spiele.
Eine weitere Tätigkeit, die man nebenberuflich zu flexiblen Zeiten ausüben kann, ist ein Job bei Unternehmen, welche die kommunikativen Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter schätzen, beispielsweise um Umfragen durchzuführen.

Sind Sie kreativ? Haben Sie vielleicht ein Hobby? Dann sollte man versuchen, daraus einen lukrativen Nebenberuf zu machen. Ein Beispiel dafür wäre, Kleidung oder Schmuck herzustellen und die eigenen Kreationen auf dafür bestimmten Plattformen, wie beispielsweise bei ebay oder DaWanda zum Verkauf anzubieten. Das könnte sich als zweites finanzielles berufliches Standbein für Frauen, vor allem für alleinerziehende Mütter, anbieten. Dieser Zweitjob durch den Verkauf selbst hergestellter Produkte ist von der Zeiteinteilung sehr flexibel und kann unter Umständen ein respektables Zweiteinkommen sichern.
Den Möglichkeiten für einen zweitberuf sind kaum Grenzen gesetzt. Wer interessiert ist, der findet sicher etwas Passendes.

Aber wo soll man mit der Suche beginnen? Wäre es zweckmäßig, ein Stellengesuch aufzugeben? Es gibt eine Reihe von Webseiten, die Nebenjobs anbieten, bzw. vermitteln. Zu nennen wären hier www.jobber.de, www.nebenberufe.de, www.freelancer.com, www.jobkontakter.de oder www.clickworker.com. Bewerber können dort ein Profil erstellen und auf Angebote warten oder aber sich auch selbst direkt um angebotene Jobs bewerben.

Es gibt aber noch eine andere Lösung, nämlich statt dass man selbst Stellengesuche aufgibt oder man sich an einen Job-Vermittler wendet, wo man seine Daten bezüglich der Ausbildung, Interessen und Fähigkeiten angibt. Vom Job-Vermittler werden dann die individuell passenden Angebote vermittelt, was sowohl für den Anbieter als auch für den Suchenden eine große Erleichterung ist.

Foto: istockphoto / © Ivan Bajic