Das Rad nicht neu erfinden

Unternehmen

Manch ein Neustarter in einem Network Marketing, bzw. Strukturvertrieb versucht zu Beginn seiner Tätigkeit das Rad neu zu erfinden. So wird jeder Schritt mehrmals hinterfragt und Begründungen erwartet.

Das schafft in der Regel einen großen Zeitverlust, ein Klima des Misstrauens und Geschäftschancen werden durch eine falsche Herangehensweise so manches Mal zunichte gemacht. Dabei geht es zu Beginn viel mehr darum, das seit Jahren Bewährte umzusetzen.

Im gegenseitigen Vertrauen sollte nicht das Ego des Einzelnen im Vordergrund stehen, sondern das Ziel, sich ein funktionierendes Vertriebssystem aufzubauen, nicht aus den Augen verloren werden.

Gefragt ist Gründergeist, aber kein Erfindergeist.
Es ist am Start einfach nicht nötig, das Rad neu zu erfinden. Einer der Erfolgreichsten der Branche prägt bis heute folgenden Satz: Das Richtige richtig und oft genug tun.

Gerade im Network Marketing sind kritische Köpfe und Querdenker herzlich willkommen. Allerdings alles zu seiner Zeit. So gilt es Funktionierendes umzusetzen, wenn es sich bereits bewährt hat. Ist dann ein Beginner auf einem Level, das er die Handwerkszeuge seiner Firma beherrscht, beginnt eine nächste, spannende Phase. Jetzt kann der ehemals Neustarter seinen Charakter entfalten und seine Ideen ausleben.

Strukturvertriebe.net empfiehlt: Beginnt ein Karrieresuchender neu in einem Unternehmen der Branche sollte er nach den Erfolgsfaktoren fragen, seine Strukturhöheren, bzw. Upline geradezu auswringen nach Wissenswertem und dem, was funktioniert und sich bewährt hat. Anschließend kommt die Zeit der Kreativität und er kann auf einem soliden Fundament seinen eigenen Ideen freien Lauf lassen.