Finger weg von unseriösen Nebenjobs

unseriöse Nebenjobs

Viele verlockende Jobangebote…

„Verdienen Sie 500-1000 Euro am Tag, ganz bequem von zu Hause aus“, so und ähnlich lauten derzeit viele verlockende Jobangebote im Internet. Oft steckt hinter einem solch vermeintlich profitablen Homebusiness aber eine unseriöse, zum Teil auch illegale Tätigkeit. Das „extrem lukrative Business” entpuppt sich dann schon mal als Eskorteservice oder als ominöse Beihilfe zur Betreibung von Geldwäsche.

Diese Art von Stellenangeboten finden sich nicht nur im Internet, sondern auch als Annoncen in Tageszeitungen wieder.

Die Kripo Coburg ermittelt derzeit gegen die Inserenten einer solchen betrügerischen Tätigkeit, bei der die Heimarbeit dann aus der Überweisung von veruntreuten Geldern ins Ausland, besteht.

Wer also auf der Suche nach einem seriösen Nebenberuf ist, sollte sich zunächst über die genaue Art der Tätigkeit informieren und sich nicht von üppigen Verdienstmöglichkeiten blenden lassen.Das Angebot an vielversprechenden Nebenjobs ist groß, doch wer sich ein sicheres Zusatzeinkommen schaffen möchte, sollte bei der Stellengesuche genau hinschauen, wer und vor allem was wirklich hinter dieser nebenberuflichen Tätigkeit steckt.

Immer öfter erkennen die Bürgerinnen und Bürger die Notwendigkeit eines zweiten finanziellen Standbeins. Hier sind mehr und mehr Tätigkeiten im Direktvertrieb oder als Unternehmer in den Bereichen Multi Level Marketing und Franchise gefragt.

Eine Möglichkeit die Vertrauenswürdigkeit eines Unternehmens zu überprüfen, ist die von www.strukturvertriebe.net geplante Branchenliste über die bestehenden seriösen Vertriebe in Deutschland. Hier werden verschiedene Direkt- und Strukturvertriebe, auch im Bereich Multi Level Marketing aufgelistet. Unter der Vielzahl von Online-Stellenangeboten gibt es nämlich natürlich auch solche, die ein zuverlässiges und seriöses Zusatzeinkommen bieten können.

Es ist möglich, ein sicheres zweites berufliches Standbein zu schaffen, doch heißt es bei der Suche vor allem „Augen auf und Finger weg von unseriösen Nebenjobs“.

Foto: ©iStockphoto.com/Christian Pound